Dirt Eater

Die Derringer

Zurück in die Küche
Cezanne, der extrovertierte Kunstsammler, hatte mal wieder einen Auftrag für unsere Runner. Er hatte durch Zufall ein altes Tagebuch in die Hände bekommen, dessen Inhalt ihn auf die Spur eines ganz speziellen Artefaktes brachte: Die Waffe, mit der 14.04.1865 Abraham Lincoln erschossen wurde! Nachdem Lucien, der androgyne Handlanger Cezannes, die Runner kontaktierte, trafen sie sich im "Last Century" zur Auftragsbesprechnung. Hier erhielten sie auch nähere Informationen zum Tagebuch.

Das Tagebuch gehörte Lt. Greg Darcy, welcher Ende des Jahres 1865 mit der Errichtung eines Sicherheitssystems für die Mordwaffe, eine Derringer .44, beauftragt wurde. Im Tagebuch fanden sich Einträge, die darauf schließen lassen, daß Darcy das Original unbemerkt gegen eine Replic ausgetauscht und an einem seiner anderen Arbeitsplätze versteckt hat. Das waren auch die letzten Einträge, denn kurz danach kam Darcy bei einem Flugzeugabsturz ums Leben und das Tagebuch war seitdem verschollen. Bis es vor kurzem Cezanne zum Kauf angeboten wurde.

Nun, somit erteilte Lucien den Runnern einen lukrativen Auftrag : Findet die Pistole !

Nach einigen Recherchen in alten Datenbänken fanden Angel und Bishop Hinweise, daß Darcy Zugang zu zwei militärischen Einrichtungen hatte. Die Erste war eine Raketenbasis in Rainier, südwestlich von Portland und die zweite ein Bunkerarchiv in Wenatchee. Wie sich herausstellte sind beide Locations schon vor geraumer Zeit aufgegeben und verlassen worden. Es sollte also kein Problem sein, sich dort näher umzusehen.

Da sich Rainier heute in Tir Tairngire befindet und da die Einreise dorthin sagen wir mal nicht so einfach ist, entschied sich die Gruppe zuerst einmal den Bunker in Wenatchee im Salish Shidhe Council zu inspizieren.

Nachdem sich alle mit den nötigen Sachen ausgestattet hatten, ging es noch am selben Abend los in Richtung Wenatchee. Auf halbem Weg, übernachteten unsere Runner im "Lost Place", ein kleines Motel mitten im Wald. Der Besitzer Norman war irgendwie komisch. Und andauernd stritt er übers Telefon mit seiner Mutter...

Am nächsten Morgen fuhren sie weiter und erreichten noch am Vormittag die Zielgegend. Der Bunker befand sich in einem kleinen Tal 6 Kilometer von der Stadt entfernt. Ein einigermaßen befahrbarer Weg führte die Gruppe bis kurz vor den Eingang. Die letzten 250 m mussten sie laufen, denn ein großer Baum versperrte den Weg. Als sie den Eingang erreichten wurde ihnen eines klar : Der Bunker lag mitten in einem Berg ! Also betraten die Runner vorsichtig den langen, dunklen Zugangsstollen. Hier hätte man eigentlich auch mit dem Auto durchfahren können... So hätten sie die Agropelzer, die sich im Tunnel niedergelassen haben, auch einfach überfahren können. Nunja, nun mussten also die Waffen ihren Dienst tun. An der ersten Panzertür angekommen stellte die Gruppe erleichtert fest, daß diese nicht verschlossen, sondern einen Spalt weit geöffnet war. Hinter der Tür fand sich das Team in einem großen Vorraum mit einer weiteren großen Panzertür, einem Kontrollraum hinter einer Glasscheibe und einer kleinen, verschlossenen Tür. Hinter der leicht geöffneten Panzertür hörten die Runner Geräusche, die nur von einer großen Menge sehr unangenehmer Zeitgenossen stammen konnten. Aber um es kurz zu machen : Sie schlossen die zweite Panzertür, drangen in den Kontrollraum ein und aktivierten die Notstromversorgung, die noch für ca. 30 Sekunden Strom lieferte. Im riesigen Archivraum konnte die Gruppe über Kontrollmonitore gut und gerne 30 oder mehr Grottenschrate entdecken. Gut daß die nun eingesperrt sind !

Nachdem sämtliche anderen Räume und Winkel genauestens untersucht wurden, mussten die Runner feststellen, daß hier wohl nichts zu holen ist. Also blieb nur folgendes : Rein ins Archiv und sich mit den Grottenschraten rumschlagen oder aber raus und ab nach Tir Taingire. Tir Taingire schien die sinvollere Lösung, denn Lt. Darcy hatte mit dem Archiv selbst eigentlich nichts zu tun und es wäre auch schwieriger für ihn gewesen, dort etwas zu verstecken und es dann auch wieder zu bekommen.

Somit stand der Entschluß fest : Erstmal wieder zurück nach Seattle und dann ab ins Elfenland !

Zum Glück sind Angel und Maverick Elfen und Cezanne hat Gottseidank gute Connections, denn sonst wären unsere Freunde wohl nie nach Tir gelangt. Die Sache hatte nur einen Haken : Das Besucher-BEV galt nur für 2 Personen (den Elfen), die anderen mussten sich als Frachtgut in eine hermetisch versiegelte Kiste quetschen. Und sie hatten in Tir nur 6 Stunden Zeit um ihre Aufgabe zu bewältigen. Nach einem Tag war alles geregelt und es ging mit einem Van ab in Richtung Süden. Kurz vor der Grenze stiegen die anderen vier in die Kiste, welche von Angel und Maverick vorschriftsmäßig verplombt wurde. Die Grenzkontrollen waren zwar sehr aufwendig, aber die Papiere waren anscheinend in Ordnung und die Kiste wurde nicht weiter durchleuchtet. Also ging es weiter in die Wälder von Rainier zur unterirdischen Raketenbasis.

Auf dem Waldweg zur Basis entdeckten die Runner frische Reifenspuren. Daher beschlossen sie, ihr Fahrzeug hier abzustellen und zu tarnen. Den restlichen Weg wollten sie zu Fuß durch den Wald zurücklegen. Ein paar Meter vor einer großen Lichtung stoppte die Gruppe. Auf der Lichtung konnten sie drei Betonblöcke, ein großes Betongebilde, das wohl der Zugang war, und außerdem ein Minivan mit Seattler Kennzeichen erkennen! Nachdem die Lage sondiert wurde beschlossen sie, in die Basis einzudringen. Nicht wissend, was es mit dem Fahrzeug auf sich hat.

Die Eingangstür stand einen Spalt weit offen und ließ sich mühelos öffnen. Hinter der Tür ging es über Treppen 15 m in die Tiefe. Zu hören war nichts. Die Schleuse, der große Aufenthaltsraum und das obere Stockwerk waren sauber. Hier war anscheinend niemand. Sie gingen durch die nächste Tür in Richtung Silos und fanden den Kontrollraum. Auch hier wurde alles durchsucht und auseinander genommen. Hinter einer Konsole in einem kleinen Hohlraum wurde Bishop fündig ! Er hielt die ersehnte Derringer in seinen Händen ! Kurz darauf lösten sich ein paar Schüsse. Sie kamen aus Richtung der Silos. Nach einem kurzen Kampf, der damit endete, daß unsere Runner den Zugang zu den Silos mit einer Sprenggranate unpassierbar machten, verließen sie den Kontrollraum. Im Aufenthaltsraum stießen sie wieder auf Gegenwehr. Die zwei Gegner konnten jedoch schnell ausgeschaltet werden. Daraufhin wurde die Basis schnell verlassen, denn während des Kampfes musste McBurn zaubern und das wird in Tir garantiert bemerkt! Oben angekommen schlug sich die Gruppe in die Büsche und ging zurück zum Wagen. Dort angekommen bestiegen alle, bis auf Angel und Maverick wieder die Kiste, welche von Angel verplombt wurde. Und schon ginge es ab in Richtung Grenze. Kurz, nachdem sie den Waldweg verlassen hatten, konnte Maverick im Rückspiegel mehrere Fahrzeuge beobachten, die in Richtung Basis abbogen. Das waren bestimmt Sicherheitkräfte aus Tir Taingire! Das war knapp!

Beim verlassen von Tir gab es keine Probleme. Die Kontrolle war schnell abgeschlossen und weiter ging es in Richtung Seattle. Kurz hinter der Grenze wurden die anderen auch wieder aus ihrer Kiste befreit.

In Seattle trafen sich die Runner mit Lucien, dem Handlanger von Czesanne, der schon unterwegs vom Fund unterrichtet wurde. Darauf angesprochen, was es mit dem anderen Team in der Raketenbasis auf sich haben könnte, entgegnete Lucien, daß es sich eigentlich nur um die Runner von Czesannes Erzrivalen John Plinus handeln konnte. Wie sie allerdings an die Infos gekommen sind, war ihm schleierhaft.

Lucien entlohnte die Gruppe und wie fast immer gab es auch hier wieder einen Bonus für die gute und schnelle Arbeit.

Zurück in die Küche