Dirt Eater

Eine typische Situation?

Zurück in die Küche
Es war etwa gegen 21 Uhr und schon lange dunkel, als Eugene die überlasteten Absätze auf den Asphalt klacken hörte. Sie gehörten zu den Latexstiefeln irgendeiner Straßenschlampe, die sich für kleines Geld schmierigen Typen anbot. Er hatte ihr eindringlich klar gemacht, dass es besser sei zu verschwinden.
Er fingerte mit seiner Linken in der Brusttasche seines Mantels, holte eine Schachtel Zigaretten hervor und steckte sich eine an. Den Kragen des Mantels hatte er hochgestellt. Selbst für eine Seattler Oktobernacht war es schon sehr kalt geworden. Ihm schmerzte die linke Schulter. Gerade bei solchem Wetter hatte er häufiger Probleme mit schlecht verheilten Schusswunden. Es war kein wirkliches Handicap, dennoch irritierte es ein wenig. Er fluchte leise vor sich hin.

Obwohl er es normalerweise hasste, solch ein Drama um ein Treffen mit einem Mr. Johnson zu machen, war er ausgesprochen ruhig. Er wusste irgendwie, dass weder etwas passieren werde, noch konnte. Von Morgana hatte er sich sagen lassen, dass dieser Mr. Johnson hier zwar häufiger schon krumme Dinger mit seinen 'Sonderressourcen' durchgezogen hat, aber dafür hatte er sich ja vorbereitet. Und außerdem geht man eh nie unbewaffnet zu einem Treffen. Eugene fühlte sich wohl mit seiner Savalette Guardian im Tarnhalfter.
Er schaute über seine Schulter zu dem Fenster, in dem Casio und Daedalus saßen. Da er sie nicht auf den ersten Blick erkennen konnte, tastete er die Fensterpartie mit seinem in den Augen integrierten Infrarotsystem ab. Ja, da waren sie.

Daedalus war ein typischer Zwerg. Klein, breit und kompakt. Zwergenuntypisch war hingegen sein eher ruhiges und sympathisches Gemüt. Er war wohl von seiner Vergangenheit gezeichnet. Das konnte man aber nur vermuten, denn darüber sprach er höchst selten. Seine Selbstsicherheit zog er aus seiner magischen Begabung, in der er schon ein ordentliches und brauchbares Niveau erreicht hatte.
Casio war das genaue Gegenteil. Er hatte den anderen Weg eingeschlagen, um in den Schatten erfolgreich zu sein. Er war ein Decker mit gutem Potential, aber ohne wirklich gute Hardware. Eugene hatte anfangs versucht, ihn zu einem Samurai zu machen, da er gute Anlagen hatte. Aber er musste erkennen, dass Casio für 'aktive Problemlösungen' denkbar ungeeignet war. Besser gesagt, sobald es ernst wurde, hatte er die Hosen voll und schoß unkontrolliert um sich. Jetzt war er in der Matrix aktiv und wartete dort auf seinen großen Moment.
Hier in dieser Seitengasse war Casio das wache Auge. Von dort oben hatte er die ganze Straße im Blick und war mit seinem Headset mit allen verbunden. Er würde Billy und Freddy das Startsignal geben, falls Mr. Johnson versuchen würde, eines seiner faulen Eier abzulegen.
Billy und Freddy hatten sich in einem Hauseingang versteckt und diesen mit einem Müllcontainer aus Stahl verbarrikadiert. Falls es Stunk geben würde, wären sie da.
Wäre es nach Eugene gegangen, so würde Billy jetzt eher Big Bull heißen, denn er ist ein Ork mit den Kräften eines Stieres. Angeblich soll er es geschafft haben, während eines Runs einen 2,5 Tonnen schweren Van mit nur einem Schlag auf die Seite gelegt zu haben. Zur Erklärung, Billy ist ein Ki-Adept, der Löwes Ruf folgt, so sagte er selbst. Vielleicht war da ja was wahres dran.
Freddy war noch eindrucksvoller. Er war ein Troll, um die 3 Meter hoch, etwa 1,50m breit und hatte Cybersporne, die seiner einschüchternden Erscheinung noch zu gute kamen.
Beide waren schnell. Freddy hatte seine Schnelligkeit mittels eines Reflexbooster erreicht und Billy... ja, er war halt Ki.
Da sie davon ausgehen mussten, dass Mr. Johnson sich auch eine gewisse Rückendeckung mitbringen würde und diese auch magisch unterstützt wäre, musste der Astralraum auch überwacht werden. Eugene hatte keine Ahnung, was das zu heißen hatte, als sie alles planten. Bandit, die Schamanin und somit die Dritte im magischen Gespann der Gruppe, war auf Details eingegangen, Eugene hatte ihr aber nicht wirklich zugehört. Er war sich schon im Vornherein im Klaren, dass er es nicht verstehen würde.
Bandit ist eine Schamanin mit dem Totem Waschbär, so hatte er sich berichten lassen. Sie verkörperte die weibliche Seite der Gruppe. Sie war sensibel, gutmütig und einfühlsam.
Aus Angst jedenfalls vor einem Angriff aus dem Astralraum patroullierte Bandit in demselben. Billy behauptete immer, sie sei recht gut dabei, woher auch immer er das zu wissen glaubte.

Eugene stand nun jedenfalls in dieser Seitengasse, mit seinem gepanzerten Mantel, der Savalette Guardian unter dem Arm, einer Zigarette im Mundwinkel und guten Freunden als Rückendeckung. Er wartete nun schon etwa sechs oder sieben Minuten, und das, obwohl er selbst schon wenige Minuten zu spät war. Hatte zuvor Mr. Johnson schon auf ihn gewartet und war bereits wieder gegangen, würde er überhaupt kommen oder stimmte hier etwas nicht? Jetzt hatte er schon die Ware, nach der sich Mr. Johnson so sehnsüchtig die Finger geleckt hatte, und dann käme er doch nicht? Unmöglich! Eugene musste sich selbst eine gewisse Nervosität doch eingestehen.

Das Headset krächzte. "Es geht los!", schall es leise aus dem kleinen Ohrstecker. "Es nähert sich eine Person. Nein, es sind zwei. 'Tschuldigung!"
"Sicher?", wollte Eugene wissen.
"Jap. Es sind definitiv nur zwei Personen."
"Ja, dann ist alles klar. Wenn es so, bleibt wird es vielleicht doch ein ruhiger und gesunder Abend."
Eugenes Stimme nahm einen befehlenden Unterton an. "Gewohntes Prozedere! Kein Funkverkehr, wenn es nicht absolut nötig ist, okay? Viel Glück, Chummers."
Am Ende der Gasse stießen zwei Silhouetten durch die Nebelwand. Eugene schaltete auf Infrarotsicht. Auch im Hintergrund hielt sich niemand auf. Tatsächlich, alles in Ordnung. Er warf den Zigarettenstummel in eine Pfütze.

"Guten Abend, Mr. ... äh, Barracuda. Ist alles zu unserer Zufriedenheit gelaufen? Haben sie das Objekt?", hallte es aufgesetzt freundlich zwischen den Hauswänden.
"Sicher. Haben sie die Creds dabei?"
"Aber sicher doch, sie kennen mich doch."
"Genau, darum frag ich. Ich kenne sie bereits zu gut."
Mr. Johnsons Stimme änderte sich schlagartig: "Lassen sie mich es sehen. Das Geld bleibt solange bei meinem Freund hier."
Das Headset krächzte erneut.
"Oh, oh! Vorsicht, Leute. Ich habe keine Ahnung, ob uns das was angeht, aber ich habe da was auf dem Bildschirm. Von beiden Seiten nähern sich Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit."
"Wie viele?", wollte Eugene wissen.
"Oh, Scheiße! Insgesamt 13 Fahrzeuge, die sich alle von beiden Seiten nähern. Die sind für uns. DREK, scheiß auf deinen ruhigen und gesunden Abend, Eugene, jetzt geht´s rund!"
Deutlich war das elektronische Summen zu hören, das das Hochfahren von Eugenes Reflexboosters erzeugte. Seine Hand zuckte pfeilschnell in seinen Mantel und schloss sich um den Schaft der Waffe.
"Was soll der Drek, Mister? Wird das mal wieder eines dieser krummen Dinger, für die sie so bekannt sind?"
"Hey, Chummer.", rief Mr. Johnson herüber. "Das ist nichts Persönliches."
"Wir sind keine Chummer, du Wichser!", antwortete Eugene.
"Meine Vorgesetzten haben mir nun mal aufgetragen, ich solle diese Angelegenheit möglichst effizient und mit dem kleinstmöglichen finanziellen Aufwand abschließen."
An beiden Enden der Gasse konnte man deutlich das laute Quietschen der Reifen der Vans hören, und nach kurzer Zeit hatten sich dort jeweils um die 35 Gardisten versammelt.
"Wie sie sehen, versuche ich den Wünschen meiner Auftraggeber gerecht zu werden. So, wie sie es auch zu tun pflegen. So verschieden sind wir also vielleicht doch nicht. Also, wollen wir diese etwas unschöne Situation jetzt so sauber und schnell wie nur irgend möglich hinter uns bringen? Würden sie mir jetzt das Paket geben?"
"Wieso, glauben sie, sollte ich das tun?", antwortete Eugene. Er wollte nur ein wenig Zeit gewinnen. Er brauchte Zeit zum Nachdenken, denn er hatte keine Idee, wie er lebendig aus dieser Gasse heraus kommen konnte. Eins war ihm klar: wenn es hier zu einem Gefecht kommen würde, wäre er der erste, den es erwischen würde.
"Sie wollen doch überleben, oder? Also, seien sie kooperativ und händigen sie mir doch endlich das Objekt aus. Das war das letzte mal, dass ich sie bitte. Auch wenn sie nicht allein sind, sie haben keine Überlebenschance. Sie werden der Erste sein, der ins Gras beißen wird. Dann gibt es keinen Barracuda mehr."
Das Arschloch wusste mehr, als Eugene dachte. Woher wusste er von den anderen? Auch er musste magische Unterstützung haben. Aber warum hatte Bandit sich nicht gemeldet?
"Wie geht´s Bandit?", flüsterte er ins Headset. Er setzte eine grübelnde Miene auf, um seinem Gegenüber noch ein wenig Zeit abzuringen.
Hinter ihm hörte Eugene Schreie. Sie kamen aus dem Haus, in dem sich Daedalus und Casio aufhielten.
"Scheiße!"

Eugene hechtete sich zur Seite hinter einem Müllcontainer. Gerade noch rechtzeitig, denn jetzt riss eine Gewehrsalve den Asphalt an der Stelle auf, an der er gerade noch stand. Das Adrenalin schoss mit Druck durch seine Adern.
"Los, los, los!", schrie der Sam in das Headset, zog die Savalette Guardian, entsicherte sie und schaltete auf Salvenmodus.
Vorsichtig lugte er am Container vorbei. Er sah etwa dreizehn Läufe, die alle auf ihn gerichtet waren. Innerhalb von Sekundenbruchteilen sah er unzählige Projektile, die aus den Mündungsfeuern der Waffen heraus und auf ihn zuschossen. Dies war einer der Momente, in denen er ganz genau wusste, warum er sich damals für diesen hundsteuren Reflexbooster entschieden hatte. Gerade reichte die Zeit noch aus, um sich wieder hinter den Container zu drehen, als er die Projektile an sich vorbei rasen sah.
Aber jetzt wusste er, wie sie plaziert waren. Er kniete sich auf und legte seine Hände auf die Stirnseite des Containers. Er holte tief Luft und presste seine ganze Masse gegen ihn. Seine mechanischen Arme schienen platzen zu müssen, als sie ihre geballte Kraft entluden. Eugene katapultierte den Container in Richtung der Kon-Söldner und traf wohl auch welche, zumindest wiesen Schmerzensschreie darauf hin. Eugene war dem metallenen Geschoss hinterhergesprungen und machte einen Satz auf ihn. Von hieraus hatte eine perfekte Position, um das Feuer auf die Gegner zu eröffnen. Er richtete den Lauf nach unten in Richtung der Konleute, zog am Abzug und führte die Waffe im Halbkreis um sich herum. Die Savalette Guardian bellte und spukte die Munition aus, die in ihre Gegner mähte. Fünf Männer gingen zu Boden. Sie alle hatten nicht mit dieser Art von Gegenwehr gerechnet.
Eugene sprang nach hinten vom Container herunter. Er hoffte, sein schneller und ständiger Positionswechsel würde seine geringen Überlebenschancen vielleicht ein wenig erhöhen.
Die linke Seite des Gardistentrupps wurde von einer schweren Metalltür getroffen. Endlich hatte Casio Billy und Freddy das Signal weiter gegeben. Freddy hatte seine Deckung einfach angehoben und auf die ersten Feinde geworfen, die er sehen konnte. Drei wurden unter der Wucht des ungewöhnlichen Wurfgeschosses zu Boden gerissen und blieben vorerst auch liegen. An Freddy kam Billy vorbei gesprungen und setzte sofort auf die Gardisten an. Mit seiner Linken packte er einen Gegner am Hals, bevor dieser überhaupt begreiffen und seine Waffe auf Billy richten konnte.
Billy´s Hand schloss sich um den Hals und riss das Opfer einfach nur zur Seite, so als ob es sich um einen Sack Federn und nicht um einen 90kg-Mann handeln würde. Seine Rechte ballte sich zu einer Faust und schnellte auf das Gesicht eines anderen zu. Die Faust zerschmetterte das Visier und traf auf. Man konnte den Schädel brechen hören. Blut bedeckte die Innenseite der Reste des Visiers.
Freddy währenddessen hatte seine Cybersporne ausgefahren und hieb auf zwei Gardisten gleichzeitig ein. Er rammte einem seiner Gegner die Klingen von oben in die Schulter, während die Klingen seiner anderen Klaue wie durch Butter durch den Panzer in den Oberschenkel eines weiteren glitten. Auch er musste seinen Reflexbooster aktiviert haben, sonst hätte er unmöglich den herannahenden Schüssen ausweichen können.
Eugene landete auf dem Asphalt. Er war genau in einen Dreierpulk von Gardisten gesprungen, die er vorher nicht gesehen hatte. Sie waren offensichtlich von seiner Anwesenheit genauso überrascht wie Eugene selbst. So hatte er genügend Zeit, mit seiner linke Hand nach dem Haar eines seiner Gegenüber zu greifen, um den Kopf in Richtung seines hoch schnellenden Knies zudrücken. Im Sprung traf er die Nase. Der Gardist taumelte nach hinten und riss seine MP hoch auf den Samurai. Er drückte ab, traf jedoch nicht. Eugene griff nach der MP und schoss zeitgleich dem Mann in die Brust. Jetzt hatte er zwei Waffen. Er schwenkte herum und sah den beiden anderen ins Gesicht, die immer noch komplett überrascht waren. Er richtete jeweils eine Waffe auf die beiden und drückte wieder mal, diesmal jedoch gleichzeitig ab. Beide schlugen blutüberströmt auf den Boden auf.
Billy währenddessen sah sich einem mit einer Teilpanzerung gerüstetem Troll gegenüber. Er musste mehrmals gewaltigen Fäusten ausweichen, denen wohl selbst er nicht gewachsen wäre. Der Ork tanzte parierend um den Troll herum und wartete auf seine Chance. Als dieser einen Schlag anzusetzen versuchte und soweit ausholte, dass er seine Deckung völlig fallen lies, war Billy´s Gelegenheit gekommen. Er brüllte aus vollem Hals, was eher wie das Brüllen eines Löwen klang, und führte einen Schlag gegen die Brust des Trolls. Die Panzerung explodierte förmlich, als die Faust aufschlug. Billy hatte ihm durch die Rüstung den Brustkorb zerschmettert.

.....

So, oder zumindest so ähnlich muss es damals gewesen sein. So lauteten jedenfalls die Erzählungen der Jungs. Kaum zu glauben, aber wahr. Sie alle hatten dieses Zusammentreffen mit Mr. Johnson überlebt, obwohl sie sich einer solchen Übermacht gegenüber sehen mussten. Billy hatte insgesamt 12 der Gardisten mit bloßen Händen zur Strecke gebracht. Bei Freddy waren es 'nur' 5. Er hatte sich das Sturmgewehr eines dieser Idioten schnappen können und mähte in die Menge. Keine Ahnung, wie viele er tatsächlich auf dem Gewissen hatte.
Daedalus und Casio hatten noch am meisten Glück gehabt. Sie mussten sich nur mit vier der Typen auseinandersetzen. Casio hatte sich einen derer mit einer MP entledigt und Daedalus schmorte den Rest mit einer Feuerwand. Nicht schlecht!
Barracuda hatte noch eine Weile wie in Trance um sich geschossen und einige der Gardisten getötet, bevor er von mehreren Projektilen getroffen zu Boden ging. Aber auch er hatte, wie bereits erwähnt, überlebt.
Bandit hatte sich nicht mehr rechtzeitig melden können. Sie hatte zu viel von sich und ihrem Körper abverlangt, als sie einen Hermetiker ins Jenseits beförderte, so dass sie das Bewusstsein verlor.
Offensichlich hatten alle mal wieder ihren Job gemacht. Aber ein gewisser Verlust ist halt immer dabei, wie jeder weiß, der das Business kennt.


Wer ich bin und woher ich diese Geschichte kenne? Das tut zwar eigentlich nichts zur Sache, aber bitte.
Mein Name ist Twister. Ich bin ein Elf mit einer bewegten Vergangenheit. Irgendwann bin ich zu dieser Gruppe hinzugestoßen. Sie suchten einen 'Ersatz' für Eugene, der nach diesem Zwischenfall den Job entgültig an den Nagel hängte. Zu Recht, wie ich meine. Er hat eine Familie, um die er sich kümmern musste. Er konnte es nicht mehr mit ansehen, wie seine Frau jedes mal mit tränenüberströmten Gesicht auf ihn gewartet hatte.

So, genug! Vielleicht sieht man sich mal in den Schatten...





>>>>>[Hm, ich wusste gar nicht, dass ich den Spruch "Feuerwand" beherrsche! Naja, muss mir wohl entfallen sein...]<<<<<
- Daedalus



>>>>>[Das ist meine Geschichte, also halt die Klappe!]<<<<<
- Twister

Zurück in die Küche