Dirt Eater

Daedalus' Sicht der Dinge

Zurück in den Privatbereich

Hoi Chummers (so sagt man ja in dieser Welt...)

Mein Name ist Daedalus. Ja, genau! Der Typ aus der griechischen Mythologie - aber nicht der, der abgestürzt ist, sondern der andere!
(Falls der Leser weder mit "griechisch", noch mit "Mythologie" etwas anfangen kann - einfach weiterlesen und keinen Kopf drum machen. Ist nicht weiter wichtig!)

Über mich will ich aber gar nichts erzählen, sondern eher über meine "Mit-Läufer".

Ich fange mal mit Freddy an - dann habe ich das schlimmste hinter mir.
Freddy ist groß.
Das ist wohl das erste, was einem ins Auge springt. Besonders mir, da ich wohl eher klein bin. Mathematisch ausgedrückt: Freddy ist doppelt so groß wie ich! Und das ist jetzt keine Übertreibung, sondern hartes Faktum, was jeder, der sich traut, nachmessen kann. Ca. 1,35 m zu ca. 2,70 m !
Der mit etwas mehr Hirnmasse versorgte Leser folgert nun korrekt: ich bin ein Zwerg, Freddy ist ein Troll. Für den Durchschnittsnorm sind wir wahrscheinlich beide häßlich, aber glaubt mir - Freddy ist häßlicher! Ein dickes, verwarztes und vernarbtes Ungetüm! Und das härteste daran: ich zähle dieses Monstrum zu meinen Freunden! Naja, also jetzt nicht so wie man einen Schulfreund als Freund bezeichnen würde, sondern eher... naja, halt anders! Ich möchte das jetzt nicht vertiefen, da ich sonst Gefahr laufe, dass er das irgendwie falsch versteht.
Freddy ist nämlich gewalttätig. Das muss man leider so sagen. Wer ihm krumm kommt, kriegt eine aufs Maul. Sagt Freddy zumindest immer. Wirklich durchführen tut er es (Gott sei dank!) dann doch nicht immer... oder eigentlich sogar ziemlich selten. Aber wenn er mal zuschlägt... naja, der Leser kann es sich denken. Ein Troll mit kybernetisch verstärkten Knochen und einer Menge anderen Cyber-Zeugs. Noch Fragen? Er gibt auf jeden Fall einen astreinen Schutzschild ab und scheut sich in der Regel nicht vorzulaufen. Wenn ich dann noch einen Panzer auf ihn wirke (Habe ich erwähnt, dass ich Hermetiker bin?), braucht es schon etwas größeres Geschütz, um ihn anzukratzen. Richtig glücklich ist er, wenn er mit seiner Wallacher Streitaxt oder einem möglichst großen Gewehr ein möglichst großes Blutbad anrichten kann.
Eine weitere, sicherlich hervorstechende Eigenschaft unseres Quotentrolls ist seine Schrumpfkopfsammlung. Das hat irgendwas mit Japanern und Renraku zu tun. Aber ehrlich gesagt will ich gar nicht wissen, was genau dahinter steckt - nachher kann ich das noch nachvollziehen!!! Gott bewahre! Auf jeden Fall möchte ich nicht dabei sein, wenn wir auf harmlose Renraku-Mitarbeiter stoßen. ICH halte Freddy nicht auf! Ich bin ja nicht irre...

Kommen wir vom großen Dicken zum kleinen Dünnen: Casio, unser Decker. Ein typischer Technik-Freak, der nur vor dem Computer sitzt oder in der Werkstatt 'rumhantiert (und am liebsten Twisters BMW auseinanderschrauben würde). Wir haben nicht wirklich viel gemeinsam, da ich nichts von Technik verstehe und er nichts von Literatur oder Astronomie - geschweige denn von Magie!
Das heißt aber nicht, dass wir uns nicht verstehen würden. Der Vorteil für mich: Casio nervt nicht mich, sondern die anderen! Und das kann er richtig. Ich warte nur auf den Tag, an dem Freddy, Twister und Billy sich verabreden, um mit Casio irgendetwas schlimmes anzustellen. Twister nervt er, indem er ständig seinen BMW fahren oder auseinanderbauen will. Billy musste wegen ihm schon des öfteren seine Bierreserven auffüllen oder seine Hauswand neu streichen. Und Freddy... naja, es gehört nicht viel dazu, Freddy zu nerven, da er eigentlich irgendwie immer genervt ist. Und wenn wir mal gerade einen lichten Augenblick erleben dürfen, wo Freddy zufrieden mit sich und seiner Umwelt scheint, kommt halt Casio und beendet diesen Augenblick - oft einfach nur durch seine Anwesenheit! Irgendwie hat er ein Gespür dafür, wie und wann er Leuten am besten auf den Keks gehen kann.
Was Casios Fähigkeiten angeht - keine Ahnung! In der Matrix kann ich ihn ja nicht beobachten, und wenn er uns was von Technik erzählt, muss ich ihm sowieso einfach glauben, da ich davon keine Ahnung habe. An der Front hält er sich aus verständlichen Gründen im Hintergrund, was ihm aber auch keiner vorwirft. Wenn er dann doch mal zum Schießen kommt, merkt man, dass er darin keine Graupe ist. Was er tatsächlich beherrscht (und was ich auch beurteilen kann), ist das Autofahren. Er hat schon manche Situation bestanden, in der ich das Auto auf jeden Fall gegen die nächste Mauer gesetzt hätte. Vielleicht liegt das aber auch nur an dem Kabel in seinem Kopf. Casio ist übrigens ein Norm.

Kommen wir zum nächsten Metatypus in unserem Kreis: Twister, dessen Gesicht (welches Frauen wohl als hübsch bezeichnen würden) zwei spitze Ohren zieren.
Twister ist schnell.
Auf einer genormten Skala würde ich Twisters Schnelligkeit etwa auf der Höhe von Freddys Größe (vielleicht sogar von Freddys Häßlichkeit) ansiedeln. Also GANZ OBEN!
In dem Moment, wo ich gerafft habe, dass gerade eine Schießerei angefangen hat, hat Twister schon einen Gegner umgelegt und ist hinter die nächste Deckung gesprungen - EGAL wie weit diese weg ist! Und schießen kann er!
Wenn der Gegner Pech hat, wird er nicht von einem sauberen Schuss in die Stirn getötet, sondern muss in Twisters Katana beißen, was natürlich weniger angenehm ist. Wenn Twister sein Katana schwingt, neige ich oft dazu, mein Schwert einfach wieder wegzustecken! Ich glaube, dass es eh keinen Unterschied mehr macht, ob ich es nun noch dem Gegner in die Wade steche, wenn diesem eh schon der halbe Oberkörper fehlt.
Ansonsten ist Twister ein sehr ruhiger Charakter, nicht so abartig (vor)laut wie Freddy oder Billy. Also der perfekte Ausgleich für unsere Gruppe. Man könnte Twister fast als Profi bezeichnen. (Auf jeden Fall eher ihn als jeden anderen von uns!) Ich glaube, er hält sich auf jeden Fall für einen. Er lässt sehr gerne 'raushängen, dass er eine Menge Kohle hat. Seine frühere Runner-Karriere muss wohl sehr lukrativ gewesen sein.
Völlig erstaunt war ich, als wir uns über theoretische Physik unterhalten haben. Twister hat Ahnung davon! (Ja, o.k.! Nicht ganz so viel wie ich...) Ich hätte auf jeden Fall nicht gedacht, dass man mit jemandem, der so viel Cyberware in sich hat, ein so niveauvolles Gespräch führen kann. (Ich habe überlegt, Twister mitzuteilen, dass er im Astralraum fast wie ein Schwarzes Loch aussieht...)

Da wir schonmal beim Thema Astralraum sind - kommen wir nun zur magischen Abteilung.
Den ideale Übergang dorthin bildet Bandit - seit kurzem! Bandit ist eine menschliche Waschbär-Schamanin, die sich kürzlich zu unser aller Überraschung ihre Augen hat kybernetisch verändern lassen - damit sie im Dunkeln sehen kann! (Gibt es dafür nicht die passenden Zauber?) Naja, sie muss es wissen. Ich halte es zwar für absolut falsch und - wie ich leider sagen muss - idiotisch, sich selbst der Macht zu berauben, die einem durch viel Glück (oder wie man es auch immer nennen mag) in die Wiege gelegt wurde, aber es ist ganz allein ihre Entscheidung und die werde ich respektieren - was nicht bedeutet, dass ich nicht ab und an mal eine bissige Bemerkung fallenlasse.
Ansonsten vertritt auch sie diese typisch verdrehten Ansichten, die Schamanen halt so haben. Alles kommt aus der Natur, die Kraft der Geister bla bla bla. Anstatt einzusehen, dass man selbst für die Macht verantwortlich ist, die man ausübt, faseln sie ständig davon, dass sie die Kräfte nur von irgendwelchen Naturgeistern leihen. (Das wäre ungefähr so, als würde Twister uns jedesmal erzählen, dass nicht er, sondern das kleine Bleikügelchen gerade seinen Gegner getötet hätte...)
Auf jeden Fall bin ich froh, dass Bandit in der Gruppe ist. Denn so stehe ich nicht ganz alleine auf der "magischen" Seite (mal abgesehen von Billy, zu dem ich gleich noch komme). Gemeinsam können wir die anderen eher davon überzeugen, dass gewisse Vorhaben sehr viel besser auf magischem Wege erledigt werden können.
Bandit ist sehr wichtig für die Gruppe. Ohne sie als Astral-Patrouillie (die Astral-Projektion ist mir leider nicht möglich!) wären wir wohl so manches mal übelst aufgelaufen! Auch ihre Geister haben uns schon oft sehr gute Dienste geleistet, auch wenn es nervt, dass sie ständig bei Sonnenaufgang oder -untergang wieder verschwinden!

Kommen wir nun zum nächsten und letzten Metatypus: Billy, der Ork.
Billy ist laut.
Als Ki-Adept, der dem Löwentotem folgt, geht er uns allen mit seinem Gebrülle kräftig auf den Sack! Er benutzt die Schreierei wohl, um seine Energien zu konzentrieren, aber wir wären alle doch sehr glücklich, wenn er das irgendwie anders handhaben würde. Ich warte nur auf den Tag, an dem mir mein Headset im Ohr explodiert!
Billy hat, glaube ich, das Ziel, zum besten Nahkämpfer in Seattle (auf der Welt?) zu werden. Und ich kann nur sagen: er ist zumindest kurz davor. Er hat zwar nicht ganz den "Wums", den Freddy aufbringt, kämpft dafür aber sehr viel filigraner und - wie ich denke - effektiver. Man meint eher, dass er tanzt, als dass er schlägt. Ich glaube, das liegt an seinem Kampfstil... Capu... Capro... Keine Ahnung! Irgendwas brasilianisches!
Neben seiner oft sehr großkotzigen und prolligen Art, weist er auch ganz andere Seiten auf. Er zeigt großes Interesse für Magie und sitzt oft (mit mir zusammen) in unserer Bibliothek, um Bücher über Geister oder ähnliches zu wälzen. Bandit hat ihn auf diesen Pfad gebracht - weswegen Billy von Bandits "Verstümmelung" auch am meisten schockiert war! Inzwischen hat Billy wohl sehr viel mehr Bücher gelesen als Bandit - wobei das natürlich auch nicht schwierig ist. (Schamanen lesen ja eher "in der Natur"...)
Wenn irgendjemand von sich meint, dass er so eine Art Anführer der Gruppe ist, dann ist das wohl Billy. Er sieht sich ganz gerne an der Spitze, und die meisten von uns belassen ihn in dem Glauben, denn bisher sind wir (meistens) ganz gut damit gefahren. Mir persönlich liegt gar nichts an der Führung der Gruppe, ich ordne mich da ganz gerne unter. Wenn es nötig ist, gebe ich aber Kontra. Das führt dann oft zu Diskussionen zwischen Billy und mir, ob wir den Plan nun so oder so durchführen. Das schwierige für mich ist dann meistens, dass Freddy komplett hinter Billy steht - d.h. ich muss ungefähr gegen das 10-fache meiner Körpermasse angehen! Was Billy sagt oder tut, das sagt oder tut auch Freddy, obwohl er der einzige ist, der Billy körperlich was entgegenzusetzen hätte. Das ist manchmal äußerst nervenaufreibend, von so viel Unvernunft niedergebrüllt zu werden! Insgesamt sind diese Diskussionen aber äußerst fruchtbar, da wir uns diesbezüglich sehr gut ergänzen.
Da Billy äußerst impulsiv ist, müssen wir bei ihm - genau wie bei Freddy - ständig auf der Hut sein, dass er uns nicht in die Scheiße reitet! (Leider sagen wir den beiden das nicht deutlich genug!) Wenn sie zusammen unterwegs sind, sollte man sehr gut darauf achten, was man sagt oder tut! Wenn man die beiden gegen sich aufbringt, hat man nichts mehr zu lachen. Eine Prügelei mit ihnen ist - wenn man Glück hat - nur schmerzvoll!

Ich möchte noch zwei weitere Leute erwähnen.
Zum einen ist da Eugene, der zu unserer Gang-Zeit noch mit uns zusammen war. Mit ihm hatte ich nicht viel am Hut. Er hat schreckliche Musik gehört (und das VIEL zu laut), hat ständig diese komischen Skater-Klamotten getragen und war so ein "Ich-weiß-nichts-sinnvolles-mit-meinem-Leben-anzufangen-also-hänge-ich-rum"-Typ. Er war kein Arsch, sondern eigentlich sogar ziemlich nett, aber eben absolut nicht auf meiner Wellenlänge. Irgendwann ist ihm dann aufgefallen, dass ihm seine Familie doch wichtiger ist als das Runner-Dasein, was ich ihm sogar hoch anrechne. Seitdem hält er sich mit seinem Tätowier-Studio (Typisch!) über Wasser.
Zum anderen zählen wir noch Kane zu unserem Kreis. Er ist auch ein orkischer Ki-Adept, der aber aus uns unbekannten Gründen nicht oft mit uns zusammenarbeitet. Wenn er dabei ist, kommt er mir nicht sonderlich symphatisch vor. Manchmal ist es gefährlich, sich im Kampf auf ihn zu verlassen, weil er sich nicht unbedingt daran hält, was man verabredet hat. Ansonsten ist er sehr guter Kämpfer - sowohl im Nahkampf als auch mit der Schusswaffe. Er ist in jedem Fall eine sehr schlagkräftige Unterstützung, weswegen wir ihn gerne dabei haben, wenn es hart wird. Seine orkische Herkunft scheint ihm irgendwie nicht zu gefallen, zumindest versucht er sie kosmetisch zu kaschieren. Das ist einer der Gründe, warum Billy gar nicht gut mit ihm klarkommt. Wahrscheinlich wird es irgendwann mal zwischen den beiden krachen...

So, genug gefaselt.
An diejenigen, die bis hierher gelesen haben: Danke für euer Interesse an meinen bescheidenen Ansichten!
An die anderen: ... das spar' ich mir jetzt aus logisch nachvollziehbaren Gründen!

Daedalus

Zurück in den Privatbereich