Dirt Eater

Die Vorgeschichte von Cockroach (Joel Schumaker)

Zurück in den Privatbereich

Damals, ne, bei der Army, da war alles anders. Yoh, das waren noch Zeiten. Auf´m Arsch rumsitzen und auch noch Geld dafür kriegen. Und das nicht mal schlecht. Nee, nee.

Und jetzt? Schau mich doch an! N´tüchtiges Kerlchen wie ich! Kann mir denn niemand erklären, wie es so weit kommen konnte? Scheiße, ja, ich bin pleite! Dabei hat es doch so gut angefangen. Pass auf, das war so:

Ich war bei der Army, ne, als Panzerfahrer. Und ob du´s glaubst oder nich, aber ich war gut. Immerhin ham die mir damals dieses Teil reingebaut, diese Steuereinrichtung. Das heißt doch schon was, oder?! Die Jungs von der Army sind Profis, die verstehen ihr Handwerk. Die wissen schon ganz genau, in was für Leute die investieren können. Zusätzlich hab´n die mir dann auch noch diese Smartgunverbindung spendiert. Würd mich besser machen, meinten die. Ja, die hab´n auf mich gebaut. Rechne ich denen hoch an. Die ham mir dann gezeigt, wie man die großen Dinger fährt, die ganz großen. Junge, Junge, Mordsteile sind das. Und ´nen Klang ham die Dinger, unglaublich. Na ja, und dann musste ich auch mal in Einsätzen ran, aber das war nichts Besonderes. Feindkontakt hatte ich leider nie. Denen hätte ich es aber auch gezeigt. AM ARSCH wären die gewesen!

Aber egal, denn dann kam irgendwann dieser Wichser. Irgend so ein dämlicher Penner war das, der mir von einer Firma erzählte, die Rigger benötigen würden, genau solche, wie mich. Monströses Gehalt! Ja, die ham mir dann auch tatsächlich `nen Vertrag angeboten. Nur bevor ich unterschreiben konnte, musste ich bei der Army abhauen. Die hatten mir dann auch angeboten, dass ich entweder die FSE behalten oder ne Abfindung einsacken könne. Ich hab mich natürlich für die FSE entschieden, aber die müssen da irgendwie Scheiße gebaut haben, denn das Geld hab ich auch noch bekommen. Nur davon wissen die bis heute nichts. Tja, immerhin waren das 100.000 ¥. DANKE SCHÖN!!!

So schön dieser neue Job auch zu sein schien, ich bekam ihn nie. Am selben Tag noch, als ich von der Army abgehauen war, ging ich zu dieser Firma und plötzlich kannten die mich nicht mehr. Na gut, gekannt hatten die mich schon noch, aber meine versprochene Stelle war auf einmal wegrationalisiert worden. Wichs-Laden! Damals war mir das noch egal, ich hatte ja die Kohle von der Army. Also bin ich erst mal zum Abreagieren zum nächsten Autohändler und hab mir mein Baby gekauft. Jap, genau das heiße Gerät da unten. Na ja, Geld war ja genug da, also hab ich das Baby dann noch ein bisschen aufgemöbelt,..., ich meine „veredelt“, „optimiert“! Du weißt, was ich meine. Und kurz darauf bekam ich dann noch ein Angebot, also so eines, bei dem man einfach nicht ausschlagen kann. Du weißt, was ich meine. Nicht? Egal! Da hatte mir einer doch tatsächlich ein Yellowjacket angeboten. Wie kann man da nein sagen?! Dann hab ich noch schnell ´nen Führerschein für Helis gemacht und auf einmal war das Geld weg. Yoh, 100.000 ¥ in zwei Wochen verballert. Cool, ne?

Und weil ich auf einmal blank war, brauchte ich ´nen Job. Ich hab dann bei ´ner Baufirma als Baggerfahrer angefangen. Ich dachte, das wäre nur was, um den Moment zu überbrücken. Und jetzt? Was soll ich sagen, bis gestern war ich noch bei dieser Firma. Gestern bin ich gefeuert worden. Warum? Ich bin stocksteif zur Arbeit erschienen und hab daraufhin die Limousine vom Chef mit der Abrissbirne weggebombt. Was? Ja, unbeabsichtigt! Als der dann mit mir reden wollte, hat der wohl meine Fahne gerochen und fing an zu schreien. Als er dann ging, hab ich mit ´nem Hammer nach ihm geworfen. Glücklicherweise war ich so breit, dass ich ihn nicht getroffen hab. Das war auch der Grund, warum er auf die Anzeige verzichtet hat.

Na ja, jetzt sitze ich hier, hab mir gerade ´ne Pizza bestellt und sauf mir einen. Willst´e auch ein Bier? Kannste mir Geld leihen?“

Zurück in den Privatbereich