Dirt Eater

Vorgeschichte von Freddy K. (Salvatore Giuliano)

Zurück in den Privatbereich

Ich wurde am 17-11-2.032 in Anzio (Italien) geboren und bin der dritte Sohn von Don Francesco Giuliano und Anna-Maria Giuliano. Mein Vater war ein angesehener Landbesitzer in Anzio. Auf unserem Land wurden seit Generationen Weinstöcke angebaut, und aus deren Erzeugnissen wurde der leckere "Feudi Reali" produziert - ein Wein, von dessen weltweiten Verkauf wir gut profitierten und der uns gutes, hart verdientes Geld einbrachte. Meinem Vater wurden gewisse Verbindungen zur Mafia vorgeworfen, eine Sache die aber nie hundertprozentig bewiesen werden konnte.

Trotz der Vorwürfe ging es mir im Grunde genommen recht gut. Ich war eine angesehene Person in unserem Dorf, ich hatte genug Geld für mich, und so ließ es sich sehr gut leben.
Dann geschah etwas Unerwartetes. Im Jahre 2.049 passierte irgendwas mit mir... Ich denke der richtige Ausdruck ist Goblinisierung, ich nannte es damals Mutation. Von einem normalen Menschen mit einer Größe von ca. 1,75 m "verwandelte" ich mich in ein riesiges Monster (so kam ich mir damals vor...), mit Hauern und Hörnern.
Ich wurde zum Troll...
Im Gegensatz zu bestimmt vielen anderen wurde ich nicht von meiner Familie abgestoßen, sondern wurde so behandelt wie vorher auch. Es war anfangs für mich nicht leicht damit klarzukommen, aber mit der Zeit nahm ich es hin.

Im Jahre 2.050 kamen einige merkwürdige Leute zu uns nach Hause. Sie trugen alle maßgeschneiderte Anzüge und der größte Teil von Ihnen stammte aus Japan. Sie unterhielten sich mehrmals mit meinem Vater, kamen öfter vorbei, und nach jeden Besuch, war die Miene meines Vaters nicht gerade freundlich.
Im nachhinein fand ich heraus, dass es sich um die europäischen Manager eines Konzerns handelte, der seinen Hauptsitz in Japan hat. Es fielen einige Namen wie Karl Stadt, Aneki und andere Namen, die ich hier nicht näher erwähnen möchte. Bei diesen Besuchen ging es darum, dass der europäische Ableger des Konzerns Interesse an unserem Land und Gut hatte, und man wollte meinen Vater dazu bewegen, alles zu verkaufen.
Verkauf? Das kam für meinen Vater niemals in Frage. Dieses Land gehörte uns schon seit etlichen Generationen, und es war mehr wert als man meinem Vater je angeboten hatte.

Aber diese sture Einstellung meines Vaters gefiel den Leuten des Konzerns nicht. In der Nacht nach dem letzten Besuch, kam ein "Söldnertrupp" auf unser Anwesen. Sie töteten meine Eltern, meine Geschwister.... Sie töteten alles, was sich auf dem Anwesen befand.... Mich hatten sie angeschossen und wahrscheinlich auch für tot erklärt. Nach dem Morden zündeten Sie das Haus an und fuhren fort. Ich weiß nicht wie ich es geschafft habe aus dem Haus 'raus zu kommen, aber ich schleppte mich irgendwie zu unseren Nachbarn, die mich erst einmal versteckten und versorgten.

Am nächsten Tag ging ich trotz meiner Verletzungen und Verbrennungen zu unserem Anwesen und sah mir das Ausmaß der Verwüstung an. Meine ganze Familie war tot... Wenn sie nicht an den Schussverletzungen gestorben waren, dann waren sie an den Verbrennungen krepiert! Und nun? Was jetzt? Einer unserer Nachbarn erzählte mir von einem Bruder meines Vaters, der vor vielen Jahren nach Amerika ausgewandert war. Er sagte, dieser Onkel müsste in Seattle leben.
Also kratzte ich irgendwie genug Geld zusammen, um nach Amerika zu reisen und versuchte, dort meinen Onkel zu finden. Dort angekommen fragte ich im italienischen Viertel in Seattle nach Don Giaccomo Giuliano, und ich wurde zu meinem Erstaunen sehr schnell fündig.
Mein Onkel nahm sich meiner an, und ich musste erstaunt feststellen, dass an den Verbindungen, die meinen Vater vorgeworfen wurden, doch was dran sein musste, da mein Onkel mich ziemlich schnell für die "Familie" arbeiten ließ. Er erzählte mir auch, dass er über den Vorfall in Italien gehört hatte, und er nannte mir den Namen des Konzerns, der sich so sehr für unser Land interessiert hatte. Ich schwor Rache für meine Familie! Und dann machte ich mich daran diese zu vollstrecken. Das brachte mir eine kleine Pause im Knast ein, wo ich Billy kennenlernte. Dank der Anwälte meines Onkels, kam ich aber früh raus, und seitdem versuche ich mich durch´s Leben zu schlagen, um mein Ziel irgendwann zu erreichen...

Zurück in den Privatbereich